FREILICHT-THEATER 2022

FREILICHT-THEATER 2022

Das wars! Eine aufregende Theatersaison liegt nun hinter dem Steinberger Verein. Angenehmes Wetter, ein tolles Publikum und viel Lob war das Resümee des ersten Freilicht-Theaters am Dorfplatz Steinberg. Wir bedanken uns bei allen Zuschauern und den vielen Orts- und Theatervereinen für die zahlreichen Besuche und die Unterstützung.

Ein besonderes Highlight war dieses Jahr neben dem Hauptstück, ein selbstgeschriebener 1-Akter in dem unsere Jungend gradios zum Hauptstück überleitete. 11 junge Darsteller gaben ihr bestes und spielten hervorragend die „jungen Charaktere und Eigenheiten“, die auch im Hauptstück repräsentiert wurden. Wir sind als Verein mächtig Stolz, das unsere Jungend von Anfang an mit vollem Ehrgeiz und Engagement dabei war – den wie heißt es so schön: keine Zukunft ohne unsere Junga!

Ein besonderer Dank gilt neben unserer Jugend auch den Vereinsmitgliedern vor und hinter der Bühne: Egal ob Darsteller des Hauptstückes, Souffleuse, Bühnenbauer, Maler, Abendkasse oder Verantwortliche für Film, Licht & Ton – Ohne euch wäre der jährlich wiederkehrende Aufwand nicht zu bewältigen.

Namentlich hervorheben dürfen wir außerdem die Feuerwehr Steinberg, welche an allen Abenden für die Sperrung der Dorfmitte und die Sicherheit während der Aufführung verantwortlich war – vielen Dank für euren Einsatz! Außerdem gilt ein Dank der KLJB Steinberg für Getränke und Verpflegung vor und nach den Vorstellungen sowie während der Pausen.

Die Aufführungen wurden auch dieses Jahr wieder fotografisch festgehalten: In unserer Galerie unter Freilicht-Theater 2022 finden sich bereits einige Momente der diesjährigen Stücke.

Wir freuen uns schon auf die Theatersaison 2023, wenn es wieder heißt: Vorhang auf!

FREILICHT-THEATER 2022

FREILICHT-THEATER 2022

Da Haftlmacher

Komödie in 3 Akten von Peter Landstorfer

Um was geht’s?

Nach seinem Ableben sorgt Schneidermeister Korbinian Hackl, genannt „Haftlmacher“, für eine große Überraschung bei den Dorfbewohnern: Er hinterlässt ihnen ein Holzkästchen mit 200.000 Mark. Das Erbe ist allerdings an einen mehr als ungewöhnlichen Wettstreit zwischen Männern und Frauen gebunden. Das Geld erhält nur diejenige Partei, die bereit ist, ihre jeweiligen Eigenheiten und Marotten abzulegen. Falls es keiner schafft, geht das Vermögen an die Armen der Gemeinde über. Was zunächst einfach klingt, entpuppt sich zunehmend zu einem harten Stück Arbeit für alle Beteiligten. Der faire Wettkampf wird nach und nach überschattet von Belauern und Misstrauen – und entwickelt sich schließlich zum intriganten Ränkespiel. Am Ende soll sogar der Herr Pfarrer getäuscht werden, der akurat auf die Einhaltung der Spielregeln achtet. Nur gut, dass der verstorbene Haftlmacher selbst nicht mehr eingreifen kann. Oder?

Aufführungstermine:

30. Juni 2022, 20:00 Uhr

01. Juli 2022, 20:00 Uhr

02. Juli 2022, 20:00 Uhr

03. Juli 2022, 20:00 Uhr

Einlass jeweils ab 19:00 Uhr. Das Freilicht-Theater findet 2022 am Dorfplatz Steinberg (Josef-Winter-Platz 1, 84163 Steinberg) statt. Verpflegung und Getränke bietet Ihnen die KLJB Steinberg an. Es gelten die zum Aufführungszeitpunkt gültigen Corona-Regeln. Bei Spielabsage werden Ersatztermine angeboten. Kartenrücknahme nur bei Spielabsage.

Kartenvorverkauf: Ab 04. Juni 2022 14:00 Uhr, Pfarrheim Steinberg (Josef-Winter-Straße 1, 84163 Steinberg), Donnerstags und Freitags: Vilstaler Allianz in Poxau.

WIR SPIELEN WIEDER!

WIR SPIELEN WIEDER!

Nach 2 Jahren zwangsläufiger Corona-Pause starten wir 2022 wieder durch – mit einem außergewöhnlichem Format, welches fast auf dem Tag genau vor 8 Jahren als damaliger Aprilscherz im Dingolfinger Anzeiger kommuniziert wurde: Ein Freilichttheater am Dorfplatz Steinberg:

Wieder ist ein Jahr vorbei…

Wieder ist ein Jahr vorbei…

Wieder ist ein Jahr vorbei… Für uns war 2021 ein Jubiläumsjahr, das wir gerne anders mit euch gefeiert hätten. Leider konnten wir nicht wie geplant ein Freilichttheater abhalten, einen gemeinsamen  Theaterausflug machen oder im Seefestumzug mitgehen.

Aber im Rahmen unserer Sommersfest konnten wir in einer kleine Christbaumversteigerung 1265 EUR ersteigern, der Verein rundete den Betrag auf 1500 EUR auf, somit konnten wir eine hohe Summe an die Flutopfer im Ahrntahl spenden. Nochmal ein herzliches Vergelts Gott an unsere treuen Mitglieder.

Am 24.10.2021 übergaben wir einen Erlös unserer Theateraufführungen 2019 („Da Grantlhuber“) an Hr. Pfarrer Laumer  und der Kirchenverwaltung für die Kirchenrenovierung der Kirche Maria Himmelfahrt in Steinberg.

Als für die Brandopfer in Reisbach gesammelt wurde, mussten wir nicht lange überlegen und spendeten ebenfalls sehr gerne einen Betrag unseres Theatererlöses 2019. Dem Theaterfreunden Steinberg ist es sehr wichtig, mit unseren Einnahmen Ortsnahe Vereine oder in Notgeratene mit unseren Einnahmen zu unterstützen.

Wir hoffen und wünschen uns, dass wir 2022 wieder auf der Bühne stehen und euch schöne und unterhaltsame Stunden bieten können. Geplant ist ein Freilichttheater – Mehr dazu in den nächsten Monaten. Lasst euch überraschen!

Wir wünschen euch ein gutes, erfolgreiches aber vor allem gesundes neues Jahr 2022!

Bis hoffentlich bald!

"Guad habt's gspuit" – 25 Jahre Theaterfreunde Steinberg

"Guad habt's gspuit" – 25 Jahre Theaterfreunde Steinberg

Eine wahre Erfolgsgeschichte: 25-jähriges Jubiläum der Theaterfreunde Steinberg

(Ebnet Monika, in: Dingolfinger Anzeiger, 17.03.2021, S.18)

Auf den Tag genau vor 25 Jahren wurde der Theater Verein Steinberg aus der Taufe gehoben und eine Erfolgsgeschichte begann.

Nach einer langen Pause hatte eine Truppe junge Laienspieler unter der Leitung der KLJB Steinberg diese Tradition in den Jahren 1993 und 1994 wieder zu neuem Leben erweckt. Hieraus hat sich eine Gruppe begeisterter Schauspieler hervorgetan und quasi als „wilde Truppe“ im Oktober 1995 beim Löfflwirt das erste Stück aufgeführt, nämlich „Bloß koan Schnaps“. Traditionell und Bayerisch mit Bezug auf die Heimat in Niederbayern wollten die „Theaterfreunde“ spielen und auch in Zukunft daran festhalten. Bis heute sind sie diesem Motto treu geblieben, flechten Örtliches gekonnt mit ein.

Der Start

Am 17. März 1996 viel dazu der offizielle Startschuss, hier haben elf Personen beschlossen, die „Theaterfreunde Steinberg“ müssen Bestand haben. Bei der Gründungsversammlung selber wählte man Erhard Schermer zum ersten Vorsitzenden, Stellvertreterin war Birgit Moritz, Kassier Helmut Wastl, Schriftführerin Sandra Jäkel und Beisitzer war Robert Niedermeier, Sylvia Niedermeier und Angela Baumann. Zu den Gründungsmitgliedern zählten außerdem Anita und Werner Nußbaumeder, Sofie Moser und Manfred Pirchtner.

Inzwischen gehören dem Verein 125 Mitglieder an. Die Intention: das Heimatspiel zu erhalten und das Kulturverständnis der Bevölkerung aktiv zu fördern. Die Aktivitäten umfassen natürlich in erster Linie die jährlichen Aufführungen der Theaterstücke. Doch auch bei örtlichen und überörtlichen Veranstaltungen ist man präsent. Eine Besonderheit bei den Theaterfreunden in Steinberg sind die Theaterkids. 2014 lud man zum Ferienprogramm ein. Dies war der Auftakt für viele weitere Projekte.

Ein Krippenspiel zu Weihnachten, dass man in verschiedenen Häusern besonders den Senioren präsentierte, weckte beim Nachwuchs die Lust auf die Bühne. 2015 übte man den ersten Sketch ein und 2016 ging es schließlich erstmals auf die Bühne.

Nachwuchsspieler gehen aus dieser Arbeit hervor die jetzt auch bei den „Großen“ bereits mitspielen. Und egal, ob Theaterkids oder Theaterfreunde: der Ruf eilt den Darbietungen voraus, weshalb alljährlich viele Gäste aus nah und fern zum Heimatlokal Gasthof Baumgartner kommen.

Wenig Fluktuation

Mittlerweile standen 42 Spieler und Theaterhund Stitch aktiv auf der Bühne. Die Spitzenreiter sind Günter Grassinger und Manfred Pirchtner mit jeweils 23 Einsätzen sowie Angela Baumann und Helmut Wastl mit jeweils 18 Einsätzen. „Es ist jeder Spieler wichtig, denn jede Rolle braucht es, damit das Stück aufgeführt werden kann. Theaterspielen ist eine Gemeinschaftsleistung.“, erklärt Vorsitzende Angela Baumann, die von Anfang an dabei ist. Gespielt wurde in Steinberg bereits in jeder „Lebenslage“. Vom Himmel bis zum Puff, vom Räuber bis zum Engel, vom Weiberfeind bis zum Weiberer – und sämtliche Rollen konnten immer optimal und charakterstark besetzt werden.

Das Publikum will man unterhalten, will heitere Stunden bereiten, für Kurzweil sorgen. Was dabei der Zuschauer zu sehen bekam, ist das Ergebnis einer langen Probezeit, die dem Ganzen vorangeht. Bei den Proben wie auch bei den Darbietungen, passiert schon so mancher Ausrutscher. „In dem Moment wird dir heiß und kalt zugleich. Jahre danach kann man dann schon selber darüber lachen“, so die zweite Vorsitzende Katrin Holzleitner.

Da kam es schon mal vor, dass ein Spieler den Text vom zweiten Akt im ersten spielte und für ein verdutztes Gesicht beim Gegenüber sorgte. „Als Souffleuse fuchtelst und schimpfst du in deinem Kasten und könntest verzweifeln bis endlich die Erleuchtung kommt“, erzählt Sophie Moser aus Erfahrung. Was man in Bayern auch nie für möglich gehalten hätte, war die Tatsache, dass die Männer das Kartenspielen sogar extra proben müssen. Auch das gab es in Steinberg schon. Dramatischer ging es bei der Flucht unter den Tisch zu. „Irgendetwas ist geflogen, die Zuschauer meint sogar, es wäre ein Zahn gewesen“, erinnert sich Angela Baumann weiter. Nachdem der Spieler jedoch ganz normal weiter machte, konnte es wohl nicht so tragisch sein. Was wirklich geflogen ist, bleibt ein Geheimnis, so wie viele andere Dinge auch. Denn natürlich musste das immer alles so sein, was da auf der Bühne geschah und nicht anders. So ein Satz: „Ich mach’s ma kommod“ (zu Deutsch: ich mache es mir gemütlich) wurde da schon mal zu „Ich geh jetzt raus und mach ma eine Kommode“, warum auch nicht.

Allein über die Proben und den Unfällen auf, vor und hinter der Bühne, könnte man wohl ein eigenes Stück schreiben. Bei einer Darbietung meinte es eine Spielerin zu stürmisch, dass sie beim Betreten der Bühne die Tür aus den Angeln riss. Wären Sie die Tür „zurückstellte“ und das Geschehen auf der Bühne seinen Lauf nahm haben andere Akteure als „Reparaturteam“ die Kraftaktion behoben. Daschmierte Gesichter, ein Vorhang, der zu früh fiel oder auch die Tatsache, dass die Steinberger Bevölkerung meinte, die Theaterfreunde würden nackig auftreten – viel ist in 25 Jahren passiert. 27 Stücke wurden in dieser Zeit dageboten und auch drei Filme gedreht. Bis 1998 spielte man beim Löfflwirt und seit 1999 ist man beim Baumgartner daheim. Himmel, Herrenhaus, Bauernstube, Puff, Wirtshaus, Dorfplatz – allerhand wurde aufgebaut und mit Leben gefüllt.

Viele Gründungsmitglieder noch dabei

Die aktuelle Vorstandschaft (Angela Baumann, Kathrin Holzleitner, Hans Gmeinwieser, Sabine Hausbeck, Simon Grassinger, Sandra Jäkel, Martin Kieswimmer, Christian Kiermeier und Bühnenbauer Stefan Baumann) wollten es sich natürlich nicht nehmen lassen, besonders den 17 Gründungsmitgliedern und Mitgliedern, die in 1996 bei traten, eine Überraschung zukommen zu lassen. Das neue Vereinsshirt wurde als Präsent verteilt und natürlich voller Stolz auch anprobiert. Als Truppe will man weiter für „Lachmuskelkater“ sorgen und natürlich zum 25-jährigen aufspielen.

„Da Hanftlmacher“ von Peter Landstorfer war in 2020 eingeplant, dieses Stück soll nun in 2021 dageboten werden. „Wir planen jetzt im Freiluftformat“, so Angela Baumann. Das Ganze ist natürlich mit erheblichen mehr Aufwand verbunden. Die Probezeit wird kurz und intensiv sein, doch man hofft darauf, dass es machbar und dass ein Stück Normalität möglich ist. „Denn Lachen ist gesund, heißt es immer, also ist so ein Theaterstück gerade in der jetzigen Zeit, doch wohl die beste Medizin!“

Der Applaus am Ende der Darbietungen und das Lob „schee war’s wieder“ lässt die Theaterfreunde Steinberg weiter motiviert an die Sache herangehen. Dass mehrere hundert Gäste jedes Jahr mit einem lächelnden Gesicht heimgehen, ist die eine Seite. Auf der anderen Seite spielt man zudem für einen guten Zweck. Ein hoher Betrag werde alljährlich für gute Zwecke gespendet, erklärt Kathrin Holzleitner, auch daran will man festhalten.

25 JAHRE THEATERFREUNDE STEINBERG

25 JAHRE THEATERFREUNDE STEINBERG

Die Theaterfreunde Steinberg feiern 2021 ihr 25. Jähriges Jubiläum, gegründet wurde der Verein offiziell am 17. März 1996. Leider ist es aufgrund der Pandemie nicht möglich, dieses Jubiläum – wie man es bei den Theaterfreunden sonst erwarten würde – ausgiebig im Rahmen einer Veranstaltung zu feiern.

Nichts desto trotz wollen wir auf die vergangenen 25 Jahre zurückblicken. Im Rahmen der nächsten Wochen werden hierzu verschiedene Rückblicke auf unseren Social Media Kanälen sowie auf unserer Homepage gezeigt. Zum Höhepunkt veröffentlichen wir ein Film mit verschiedenen Einblicken vor- und hinter der Bühne, im Vereinsleben und unterwegs, mit dem stellvertretend das Jubiläumsjahr eingeläutet wird.

Aktuelle Information

Aktuelle Information

(Letztes Update: 08.01.2021) Nachdem bereits Anfang 2020 die für Ende März geplante Generalversammlung mit Neuwahlen auf unbestimmte Zeit verschoben und die Theateraufführung der Kids abgesagt wurde, fiel im April 2020 die Entscheidung, im Herbst keine Theateraufführungen zu veranstalten. Im Vordergrund des Vereins steht die Gesundheit unserer Spieler, Vereinsmitglieder und das Publikum.

Neben den üblichen Theateraufführungen wurden auch auf unbestimmte Zeit alle Veranstaltungen 2021 abgesagt.

DAS WARS! – THEATER 2019

DAS WARS! – THEATER 2019

Eine aufregende 25. Theatersaison liegt nun hinter dem Steinberger Verein. Mehr als komplett ausverkaufte Säle, ein tolles Publikum und viel Lob war das Resümee des erfolgreichen zweiten Theaterwochenendes. Wir bedanken uns bei allen Zuschauern und den vielen Orts- und Theatervereinen für die zahlreichen Besuche und der Unterstützung.

Ein besonderer Dank gilt auch den Vereinsmitgliedern vor und hinter der Bühne: Egal ob Darsteller, Souffleuse, Bühnenbauer, Maler, Abendkasse oder Verantwortliche für Film, Licht & Ton – Ohne euch wäre der jährlich wiederkehrende Aufwand nicht zu bewältigen.

Die Aufführungen wurden auch dieses Jahr wieder fotografisch festgehalten: In unserer Galerie unter „Theater 2019“ finden sich einige Momente des diesjährigen Stückes „Da Grantlhuaber“. Zudem veröffentlichen wir in absehbarer Zeit den vor jeder Veranstaltung gezeigten, aufwendig gedrehten Film.

Wir freuen uns schon auf die Theatersaison 2020, welche wie jedes Jahr mit den Faschingssitzungen des Sportvereins Steinberg beginnen. Im Frühling 2020 steht unsere Jugendgruppe auf der Bühne und ab August bereiten wir uns schon wieder auf den Theater-Höhepunkt des Jahres vor!

THEATER 2019: DA GRANTLHUABER

THEATER 2019: DA GRANTLHUABER

Was haben die Personen vor der Vilstal-Villa in Kleinkreuthbadwild-Festhausenscheidling zu feiern? Und warum bringt Selbstherrlichkeit, Intrigen, Libeleien, Spezlwirtschaften und eine saubere Portion „Mia-san-Mia“-Politik ein Jubiläum fast zum scheitern? All diese Fragen werden Ende Oktober wieder auf der Steinberger Theaterbühne beantwortet.

Gespielt wird am:

  • 19. Oktober 2019 um 19:30 Uhr
  • 20. Oktober 2019 um 16:00 Uhr
  • 25. Oktober 2019 um 19:30 Uhr
  • 26. Oktober 2019 um 19:30 Uhr
  • 27. Oktober 2019 um 16:00 Uhr

Jeweils im Gasthof Baumgartner, Warth. Der Kartenvorverkauf findet seit 05. Oktober 2019 im Gasthof Baumgartner statt. 

Mehr Fotos zum diesjährigen Theater gibts bereits unter Theater 2019

VORBEREITUNGEN ZUR THEATERSAISON

VORBEREITUNGEN ZUR THEATERSAISON

Unter Beobachtung stand im Festzelt am diesjährigen Seefestsamstag eine Abordnung der Theaterfreunde Steinberg – aber warum? 

Zur Theatersaison 2019 gibt es nicht nur wieder ein Programmheft, Fotos auf Social Media Kanälen und unserer Webseite – sondern nach über 10 Jahren erstmals wieder ein Film, welcher vor jeder Vorstellung gezeigt wird. Hierfür fanden im Laufe des Sommers bereits diverse Dreharbeiten in und um Steinberg statt.

Der Kartenvorverkauf beginnt am 05. Oktober 2019 um 10:00 Uhr im Gasthof Baumgartner, Warth.